Coaching zur Einrichtung eines VPN-Server



Egal, ob Sie häufig über öffentliche und damit unsichere WLAN-Hotspots surfen, oder von unterwegs aus Zugriff auf Rechner und Daten in Ihrem Heimnetz haben möchten: Ein eigenes virtuelles privates Netzwerk hilft Ihnen in beiden Fällen. Ich zeige Ihnen, wie Sie es einfach einrichten.

Wenn Sie über einen öffentlichen WLAN-Hotspot surfen, könnte ein böswilliger Nutzer sämtlichen Datenverkehr mitschneiden und auswerten. Abhilfe schafft ein VPN-Tunnel - eine verschlüsselte Verbindung in ein anderes, vertrauenswürdiges Netz, über das alle Datenpakete fließen. Es gibt hierfür eine Reihe kostenloser Programme und Anbieter - von kostenlosen Tools wie Hotspot Shield , Tunnelbear bis zu kostenpflichtigen Lösungen wie Cyberghost VPN. Oder Sie setzen auf das eigene Netzwerk zuhause. Wenn Sie eine verschlüsselte VPN-Verbindung dorthin aufbauen, haben Sie den zusätzlichen Vorteil, dass Sie auf alle Ihre (eingeschalteten) Rechner und sonstigen Netzwerkgeräte zugreifen können.


So funktioniert ein VPN Tunnel

Ein VPN bauen Sie immer als Punkt-zu-Punkt-Verbindung von einem Client zu einem VPN-Server auf: Dafür benötigen Sie die IP-Adresse des VPN-Servers sowie die Zugangsdaten für das VPN. Der VPN-Server kann der eigene Router oder ein Rechner im Heimnetz sein, der Client das Smartphone oder Notebook, das Sie mit der passenden VPN-App bestücken. Sie können dazu die Bordmittel von Windows, Android und iOS nutzen oder aus zahlreichen kostenlosen VPN-Tools wählen wie beispielsweise OpenVPN. Ähnlich funktioniert es beim Zugriff auf das Büro-Netzwerk: Hier bekommen Sie meist vom Administrator der Firma die Zugangsdaten und ein darauf abgestimmtes Tool.

Zwei Wege führen zum Ziel
 
Am einfachsten funktioniert die Einrichtung eines VPNs für Ihr Heimnetz, wenn Ihr (DSL-)Router eine entsprechende Funktion besitzt. Bei vielen ist das der Fall - sowie bei Profi-Geräten, die dann meistens über die sehr funktionsreiche Firmware verfügen.
Ich erkläre die Konfiguration am Beispiel eines eigenen VPN-Servers. Dieser muss dann allerdings ständig eingeschaltet sein, um Verbindungen entgegenzunehmen.


Der VPN-Server umfasst im Detail:
  • Die Konfiguration eines VPN
  • Die Konfiguration eines Sambafreigabedienstes
  • Die Installation des OpenVPN Servers
  • Die Konfiguration des ersten Tunnels
  • Integration in eine IT-Domäne
  • Routingkonfiguration
  • Schnittstellenkonfiguration
  • Den VPN-Server konfiguriert in einer virtuellen Umgebung 
  • VPN-Server als Zertifizierungsstelle
  • eigene Benutzerverwaltung und Authentifikation

Die Vorteile für DICH:
  • persönliches Coaching
  • Zugang zur Mastermindgruppe
  • individuellen konfigurierten VPN-Server nach Maß
  • Dein VPN-Server als virtuelle Maschine zum Download
  • #BONUS: E-Book VPN als Geschenk dazu
  • uneingeschränkter Zugriff
  • Zugriff auf Handy/Tablet und TV